Fairtrade Gemeinde Güntersleben


Alle Informationen über den Weltladen Güntersleben erhalten Sie hier:


www.weltladen-guentersleben.de




In der Gemeinderatssitzung vom 18.10.2011 wurde der Beschluss gefasst, den Titel als Fairtrade-Gemeinde anzustreben.

 

Hier der Auszug aus der Dorfzeitung über die Gemeinderatssitzung:

 

Bewerbung der Gemeinde Güntersleben um den Titel „Fairtrade-Gemeinde“

Herr Stumpf und Herr Röhm vom Vorstand des örtlichen Eine-Welt-Vereins „Harambee“ e.V. als Träger des Weltladens Güntersleben waren als Gäste in der Gemeinderatssitzung um zu überzeugen, dass die Gemeinde Güntersleben sich als Fairtrade-Gemeinde bewirbt. Das Engagement für Fairen Handel hat in Güntersleben ein gutes Fundament. So feiert der Weltladen Güntersleben im kommenden Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. Hier sind viele Menschen ehrenamtlich tätig. Die Gemeinde Güntersleben bezieht seit Jahren für Veranstaltungen und Geburtstage bzw. Ehejubiläen Kaffee und andere Produkte aus Fairem Handel.
Diese Unterstützung des Fairen Handels durch die Gemeinde Güntersleben ist ein konkreter Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung. Die Beteiligung an der Kampagne „Fairtrade-Towns“ ist ein weiterer Baustein auch zur Gewinnung weiterer örtlicher Akteure und macht Güntersleben zum Mitglied einer weltweiten Kampagne, an der sich bisher über 1.000 Städte in 22 Ländern beteiligen. Aus der näheren Umgebung bewirbt sich lediglich die Stadt Würzburg derzeit um den Titel „Fairtrade-Stadt“.
Träger der Kampagne für Deutschland, das seit Januar 2009 dabei ist, ist der Verein TransFair.
TransFair wird von 35 Institutionen aus den Bereichen Entwicklungspolitik, Kirche, Verbraucherschutz, Frauen, Bildung und Soziales getragen. Darüber hinaus unterstützen die EU, die Bundesregierung, Parteien und viele engagierte Einzelpersonen TransFair.
TransFair selbst handelt nicht mit Waren, sondern vergibt vielmehr das Fair Trade-Siegel für fair gehandelte Produkte.
Um Fairtrade-Gemeinde zu werden, müssen insgesamt fünf Kriterien erfüllt werden. Dazu gehört u.a. auch ein Beschluss des Gemeinderates, diesen Titel anzustreben.

 

Diesen Beschluss fasste der Gemeinderat nach der ausführlichen Information und Präsentation der Herren Stumpf und Röhm einstimmig.

Ist der Titel dann erreicht, wird er von TransFair e.V. in einer feierlichen Veranstaltung mittels einer Urkunde zunächst für zwei Jahre verliehen. Danach wird geprüft, ob alle Kriterien noch erfüllt sind.
Letztendlich geht es darum, den Fairen Handel und seine Wirkungen bekannter zu machen und dazu beizutragen, diese Welt ein bisschen gerechter zu machen.

Auszug aus der Main-Post vom 11. November 2011 


Auszug aus der Dorfzeitung vom Dezember 2011

 

Faire Woche und Fairtrade-Gemeinde

Der Verein Harambee und der angeschlossene Weltladen organisierten in der bundesweiten „Fairen Woche“ verschiedene Veranstaltungen in Güntersleben. Neben einer gut besuchten Andacht zum Thema „Fairer Handel“ konnten sich die Besucher der Gemeindebücherei bei Mitarbeitern unseres Vereins informieren. Am Samstag, 24.9. ließen sich beim „Fairen Frühstück“  zahlreiche Gäste Produkte des Weltladens wie Kaffee, Kakao, Marmelade oder leckere Brotaufstriche (neu im Laden!). munden und hatten dabei Gelegenheit, mit unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern über die  Arbeit des Vereins und des Weltladens zu sprechen.

Güntersleben auf dem Weg zur Fair-Trade-Gemeinde
Unser Gemeinderat beschloss am 18.10. 2011 einstimmig, dass er die Bewerbung der Gemeinde Güntersleben als „Fair Trade Gemeinde“ unterstützt. In Zusammenarbeit mit Vereinen, Geschäften und Gaststätten können wir die Kriterien erfüllen und diese weltweite Auszeichnung bekommen.(Näheres unter  www.weltladen-guentersleben.de  Verein Harambee).
Folgende Einrichtungen unterstützen bereits durch den  regelmäßigen Kauf von Fair-Trade-Produkten unser Anliegen:
- Gemeindeverwaltung
- Kolpingfamilie ( bes. auch der Seniorenclub)
- Freiwillige Feuerwehr
- Pfarrgemeinde
- Ignatius-Gropp-Grundschule
Fair-Trade-Produkte wollen in Zukunft auch anbieten:
- Kindergarten Erdenstern
- Gaststätte Korkenzieher
Wir hoffen, dass sich noch mehr Geschäfte oder Vereine anschließen:
Auch Sie können den Fairen Handel in Güntersleben unterstützen. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit haben wir eine große Auswahl an fair gehandelten weihnachtlichen Decoartikeln (Sterne,  Kugeln, Engel, Girlanden), Weihnachtskarten, Schmuck, leckere Plätzchen, exquisite Feinschmecker-Schokolade und viele andere Dinge, mit denen Sie Ihren Lieben oder auch sich selbst eine Freude machen können. Und mit dem Kauf tragen Sie auch dazu bei den Welthandel etwas fairer zu gestalten.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Laden und wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest
Ihr Weltladen-Team
 
Öffnungszeiten:
Mo., Di., Fr., 15 bis 18.00 Uhr
Do., Fr. 9 bis 12.00 Uhr
Samstag 10 bis 12.30 Uhr


Vertragsunterzeichnug Herr Stumpf und 1. Bgm. Joßberger

Unterzeichnung der Bewerbungsunterlagen am 20.12.2011 durch Herrn Werner Stumpf und
1. Bürgermeister Ernst Joßberger

Die Bewerbungsunterlagen wurden nach der Unterzeichnung zur Prüfung an das Büro der Fairtrade-Kampagne weitergeleitet.


EineWeltLaden_PrimaSonntag_Titelseite

 

EineWeltLaden_PrimaSonntag_Seite8


Überreichung der Fairtrade Urkunde

In einem feierlichen Rahmen wurde am 25. April 2012 Herrn Werner Stumpf als Vertreter der örtlichen Fairtrade-Steuerungsgruppe und Bürgermeister Joßberger von Maren Richter (Fairtrade Deutschland) die Urkunde „Fairtrade Gemeinde“ überreicht.

Güntersleben gehört als kleinste Fairtrade Gemeinde Bayerns nun zum Kreis von über 70 Fairtrade Towns in Deutschland. In 22 Ländern bekamen über 1000 Städte diese Auszeichnung. Neben London, Brüssel und Rom steht nun auch der Name Güntersleben.

Mit dieser Auszeichnung setzt nun auch Güntersleben ein sichtbares Zeichen gegen die Armut in den Ländern des Südens und für eine  gerechtere Weltwirtschaftsordnung.

Die Veranstaltung, die erfreulich gut besucht war, zeigte auch, wie viele Menschen und Organisationen aus Güntersleben schon seit Jahren den fairen Handel durch ihr Kaufverhalten unterstützen. Neben der politischen und Kirchengemeinde, Schule und Kindertageseinrichtungen sind Kolpingsfamilie, die Freiwillige Feuerwehr und andere Vereine seit Jahren Kunden im Weltladen Harambee. Auch die großen Lebensmittelgeschäfte Tegut und Edeka und die Gaststätte Korkenzieher gehören neben dem Weltladen zum Kreis der Anbieter von fair gehandelten Produkten.



Die Filmberichte von Produzenten aus der südlichen Welt ließen deutlich werden, dass der faire Handel eine Verbesserung  der Lebensverhältnisse dieser Menschen bringt.
So kann diese Auszeichnung für unseren Ort ein Anstoß sein, dass sich noch mehr Menschen und Vereine durch ihr Kaufverhalten für den fairen Handel einsetzen.


Auszug aus dem katholischen Sonntagsblatt vom 03. Juni 2012

 

Auszug aus der Main-Post vom 14. September 2012



Eine eigene regionale Weinschokolade


Kooperation anlässlich des Ortsjubiläums

Der Weltladen Güntersleben kreierte eigens zur 900 Jahr-Feier des Ortes eine eigene Weinschokolade. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde, dem Weingut Will, El Puente (Import und Vertrieb fair gehandelter Ware) und dem Chocolatier Coppeneur entstand eine einmalige, regionale Schokolade.

Der Wein entstammt aus der Günterslebener Weinlage Sommerstuhl. Die mit 72-prozentigem Kakaoanteil versehene dunkle Schokolade ist mit dem Silvaner zu einer Kuvertüre-Sahnecreme aus dunkler Schokolade und Sahne, Ganache genannt, verarbeitet worden. 49 Prozent der verwendeten Ingredienzien stammen aus dem fairen Handel, versichern die Hersteller.
Mit dieser Schokolade möchte der Günterslebener Weltladen ein Zeichen setzen: Faire und regionale Produkte unterstützen die Menschen in den südlichen Ländern und fördern gleichzeitig die heimischen Produzenten. Faire Preise, keine Kinderarbeit, gerechte Arbeits- und Sozialstandards sorgen für ein Stückchen faireren Welthandel. Dafür wurde der Ort Güntersleben im vergangenen Jahr als kleinste Fair Trade-Gemeinde Bayerns ausgezeichnet. Ab dem 18. Februar ist die Günterslebener Weinschokolade im Weltladen in der Rimparer Straße erhältlich.

Auch der lokale Fernsehsender tv-touring war anwesend und berichtete über die regionale Weinschokolade. Hier der Link zum Video: www.tvtouring.de



Fair gehandelte Waren - Über 2000 Aktionen vom 13. - 27.09.2013


Die Faire Woche, die bundesweit größte Aktionswoche zum Fairen Handel, findet in diesem Jahr zu zwölften Mal statt. Unter dem Motto "Fairer Handel, Faire Chancen für alle" machen Weltläden, Aktionsgruppen, Schulen, kirchliche Initiativen, Supermärkte, Gastronomiebetriebe und weiter Akteure mit mehr als 2000 informativen, kulturellen und kulinarischen Veranstaltungen deutlich, dass der Faire Handel allen Generationen etwas zu bieten hat - sowohl im Norden als auch im Süden. Vom 13. - 27. September sind Verbraucher eingeladen, die Vielfalt fair gehandelter Produkte kennen zu lernen und zu genießen.

Auch der Weltladen Harambee und die Fairtrade Gemeinde in Güntersleben beteiligen sich. In vier Veranstaltungen können nicht nur die Günterslebener Bürger fairen Handel kennenlernen und genießen: Vom 19. bis 22. September bietet das Restaurant "Korkenzieher" Speisen mit fair gehandelten Produkten an. Am Samstag, 28. September, lädt der Weltladen Harambee zu einem fairen Frühstück. Die Gemeinde, die Bücherei im Lagerhaus und der Weltladen Harambee präsentieren in den Öffnungszeiten der Bücherei Bücher, Videos, Informationsmaterial zum Thema. Neben dem bekanntesten Produkt Kaffee gibt es inzwischen eine große Vielfalt an hochwertig gehandelten Lebensmitteln und Kunsthandwerkprodukten.


Main-Post vom 13.09.2013


Bücherei und Weltladen

Präsentation "Fairer Handel" für alle Generationen


Gemeinde, Bücherei im Lagerhaus und der Weltladen Harambee in Güntersleben präsentieren in den Öffnungszeiten der Bücherei bis Sonntag, 20. Oktober Bücher, Videos und Informationsmaterial zum Thema „Fairer Handel“.

Die Präsentation im Rahmen der „Fairen Woche“ unter dem Motto: „Fairer Handel. Faire Chancen für alle“ möchte allen Altersgruppen auf unterhaltsame und informative Weise Themen aus der „Einen Welt“ vermitteln. Werner Stumpf von Harambee, Büchereileiterin Barbara Seidenspinner und Bürgermeister Ernst Joßberger freuen sich über die gelungene Kooperation.


Main-Post vom 09.10.201


Bundesweiter Wettbewerb: Hauptstadt des fairen Handels 2013


Die Fairtrade Gemeinde Güntersleben hat sich am Wettbewerb beteiligt. Sie konnte sich zwar bis zur Endausscheidung vorkämpfen, doch leider keinen der begehrten Preise erringen.


Urkunde für die Teilnahme im bundesweiten Wettbewerb

 


Titelerneuerung - Fairtrade-Gemeinde Güntersleben


Am 25.04.2014 ist die Gemeinde Güntersleben bereits seit zwei Jahren Fairtrade-Gemeinde. Nach eingehender Prüfung darf Güntersleben den Titel "Fairtrade-Gemeinde" für vier weitere Jahre tragen. Dies wurde der Gemeinde von Fairtrade Deutschland in Köln am 11.02.1014 mitgeteilt:


"Wir freuen uns sehr, Ihnen nach eingehender Prüfung mitteilen zu dürfen, dass Güntersleben den Titel Fairtrade-Gemeinde für weitere vier Jahre tragen darf. Dazu gratulieren wir ganz herzlich !

Wir möchten uns ganz herzlich bei Ihnen und allen "Fairtradern" in Güntersleben für Ihr unermüdliches Engagement bedanken. Über eine weitere Zusammenarbeit mit Ihnen freuen wir uns sehr."



Bewerbung um den Fairtrade-Award


Bericht Radio Gong zur Bewerbung Fairtrade-Award 



Eine-Welt-Tag am 27.04.2014


In Bayern finden sich immer mehr Gemeinden, die sich für fairen Handel engagieren. 38 solcher Fairtrade-Towns gibt es bereits. Die kleinste liegt in Unterfranken. Güntersleben hat die Auszeichnung 2012 bekommen - und darf sie weitere vier Jahre behalten.


Link zum Bericht des Bayerischen Rundfunks


Artikel Main-Post vom 29.04.2014


Bericht Radio-Gong zur kleinsten Fairtrade-Gemeinde vom 14.04.2014


Eine-Welt-Tag am 27.04.2014 


Bericht des Weltladen-Dachverbandes zum Eine-Welt-Tag


Fairer Brunch in der Fairen Woche in Güntersleben

Der Günterslebener Verein Harambee mit seinem Weltladen lud nach einem Gottesdienst zum Thema der Fairen Woche „Ich bin Fairer Handel“ zu einem Fairen Brunch ein.

Fast 100 Gäste konnten begrüßt werden. Vom Frühstück über verschiedene Salate mit Couscous oder Ouinua, Kürbissuppe über Pizza-Muffins, Gemüsereisbällchen bis zu leckeren Nachspeisen und Kuchen reichte die Tafel. Alle Produkte wurden mit Zutaten aus dem Fairen Handel hergestellt. Dazu reichten die Helfer des Weltladens Rotwein, Saft, Kaffee, Tee und Kakao – natürlich aus dem Fairen Handel.


Main-Post, 15.10.2014


Eine-Welt-Tag


2. Eine-Welt-Tag in Güntersleben


Der Eine —Welt-Verein Harambee stellte in Zusammenarbeit mit der Fairtrade-Gemeinde und dem örtlichen Vereinsring ein ganztägiges Programm zusammen. Viele Vereine und Organisationen, vor allem aber die Gäste aus den Slums von Nairobi machten den Eine-Welt-Gedanke den Besuchern erlebbar.


Nach einem beeindruckenden Gottesdienst mit Dorfgang zum Thema „Eine-Welt“ fand sich eine unerwartet große Anzahl von Gästen in der Festhalle ein, um den 2. Eine-Welt-Tag in Güntersleben zu feiern.
Nach einem leckeren Mittagessen mit fair gehandelten Zutaten gab es Informationen und Filme über die Sherpa-Schule in Nepal und das Projekt Iruti in Brasilien. Gerade die vom Verein Harambee seit Jahren unterstützte Sherpa Schule befindet sich durch das Erdbeben geschädigt in einer schwierigen Situation. Spontan entschlossen sich die Veranstalter, zu einer Spendenaktion aufzurufen.

Informationsstände boten Einblick in die Problematik Nord-Süd. Ein Hingucker war die Kenia-Hütte, in der sich die Besucher u.a. auch über das „Ziegenprojekt“ (in Nairobi) informieren konnten.

Bei fairem Kaffee und tollen Kuchen und Torten, alles von den MitarbeiterInnen des Weltladens Güntersleben, konnten die Gäste der Musik einer kleinen Combo des Musikvereins lauschen. Spontan machten unsere Gäste aus Nairobi (Schauspieler des Hope-Theatre) zusammen mit den Günterslebener Jungs eine gelungene Session, die die Gäste begeisterte.
Mit mitreißenden Trommelstücken liesen die SchülerInnen und Erwachsenen der Günterslebener Trommelgruppe Taiko die Besucher die Energie des Klangs erleben. Der Singkreis Güntersleben zeigte sein Können mit Songs aus aller Welt.

Höhepunkt des Abends war natürlich das aus Nairobi/Kenia angereiste Hope Theatre, das sich auf einer großen Deutschlandtournee befindet. Mit ihrem Stück „ The Fair Trade Play“ zeigten sie in Tänzen, Videos und Darstellung den Umgang zwischen Menschen, zwischen Staaten, zwischen Nord und Süd.
Mitreißende Rhythmen und Tänze wechselten mit nachdenklich machenden Videos über ausgebeutete Kinder oder Auswirkungen von verschmutztem Wasser.

Nicht vergessen wollen wir Clown Joe, der den überraschend zahlreichen Kindern in einem eigens aufgebauten Zelt viel Spaß bereitete.

Mit von den MitarbeiterInnen vom Weltladen Harambee als Geschenk kreierten Snacks und Suppe fand der beeindruckende Tag seinen Abschluss.
Übrigens: Die spontane Spendenaktion für Nepal erbrachte 690.-€. Danke an die Spender.



Programm


Gelungene Faire Wochen


Ob Cocktail, Menü oder Brunch - alles aus fair gehandelten Zutaten. Es geht, wenn man will. Und es schmeckt, wie der rege Besucherandrang bei den "Fairen Wochen" in Güntersleben bewies. Unter dem MOtto "Transparenz im Welthandel" begannen die Aktionswochen mit einem Cocktailabend, gefolgt von einem leckeren Menü im Restaurant Korkenzieher. Zudem gab es einen vortrag über Fairhandelsprojekte in Sri Lanka und einen Gottesdienst zum Thema.

Thomas Mitschke vom Weltladen Würzburg berichtete von seinen Reiseerlebnissen auf Sri Lanka. Eindrucksvoll schilderte er in seinem Vortrag die Auswirkungen des fairen Handels für die Produzenten und deren Familien. Er zeigte auf, wie sich die Lebensgrundlagen verbesserten. Beim Brunch bereiteten die Mitarbeiterinnen des Weltladens Harambee viele Rezepte mit Zutaten aus dem fairen Handel zu. Der Platz im Kolpinghaus war dem Ansturm nur schwer gewachsen. Über 100 Besucher ließen es sich schmecken.


Main-Post, 23.10.2015


15_10_18_FairerBrunchWeltladenGuentersleben


Eine-Welt-Tag am 24.04.2016



16_04_26_Eine-Welt-Tag Zeitungsbericht

Main-Post, 26.04.2016



 

Letzte Änderung: 18.08.2016 07:41 Uhr